news» 

Knappe Entscheidung bei spannendem Landesentscheid Pflügen

Am vergangenen Wochenende kämpften in Mauthausen im Bezirk Perg die besten Pflüger des Landes um die begehrten Trophäen beim Landesentscheid im Pflügen. 25 Starter, die sich zuvor über Bezirksentscheide qualifiziert haben, zeigten wie man aus Bodenbearbeitung einen spannenden Wettbewerb macht.
Wettbewerb mit Tradition Das Leistungspflügen ist eine der ältesten Veranstaltungen im Landjugendjahr. An Anziehungskraft hat das Pflügen dennoch nicht verloren. Die Mischung aus Wettkampfatmosphäre, dröhnenden Traktormotoren und Geselligkeit im Festzelt lockt Jahr für Jahr zahlreiche Zuschauer zu den Bewerben auf Bezirks- und Landesebene.


Genauigkeit, Schnelligkeit und Konstanz Zahlreiche Kriterien entscheiden beim Pflügen über Sieg oder Niederlage. Worauf es ankommt, ist die Qualität der gepflügten Parzelle: Die von den erfahrenen Juroren bewerteten Kriterien sind unter anderem gleichmäßig hohe und breite Furchen, ein regelmäßig gepflügtes Feld, Unterbringung des Bewuchses, Geradheit der Furchen sowie die Einhaltung der Arbeitstiefe. Viel Disziplin ist notwendig, um während des Wettbewerbs – der ca. vier Stunden dauert – konstante Konzentration zu zeigen. Sollte aufgrund der Bodenbeschaffenheit die technische Umrüstung der Gerätschaft während des Bewerbs erforderlich sein, müssen dies die Teilnehmer alleine bewältigen. Entscheidender Erfolgsfaktor beim Pflügen ist, neben Können und Training, daher auch die Ausrüstung.


Favoritensieg in der Kategorie Beetpflug Den ersten Platz in der Kategorie Beetpflug holte sich der erfahrene Pflüger Bernhard Esterbauer von der Landjugend Handenberg (BR). Dicht gefolgt von Stefan Steiner aus Kremsmünster (KI), der sich den zweiten Platz vor Gerald Seiberl von der Landjugend Reichenau (UU) sichern konnte. Bei seiner ersten Teilnahme am Landesentscheid Pflügen erreichte Markus Söllradl aus Kematen (KI) den fünften Rang in der Kategorie Beetpflug und wurde somit bester Newcomer in seiner Klasse


Knappe Entscheidung in der Kategorie Drehpflug Spezial
Weniger als 2 Punkte (bei 125 möglichen) Unterschied lagen zwischen dem Erst- und Zweitplatzierten in der Kategorie Drehpflug Spezial. Der beste Drehpflüger Oberösterreichs kommt aus Alberndorf (UU) und heißt Andreas Gstöttenmayr. Rang zwei belegte der Neukirchner (BR) Martin Wurhofer. Den dritten Rang belegte Sebastian Scherrer aus St.Florian (SD) der zugleich auch bester Newcomer in der Kategorie Drehpflug wurde.  
Drehpflug Standard Der erste Platz ging an David Hieslmayr aus Steinhaus (WL), gefolgt von Johannes Kronberger aus Gwandt (GM) mit Platz zwei. Den dritten Platz holte Thomas Lehner aus Sarleinsbach (RO).


Oberösterreichisches Pflügerteam für die Staatsmeisterschaft 2015
Bernhard Esterbauer (Fixstarter als Vizebundesmeister), Stefan Steiner (KI), Gerald Seiberl (UU) und auch der Viertplatzierte Stefan Gstöttenmayr aus Alberndorf (UU) werden Oberösterreich in der Kategorie Beetpflug vertreten.
Die Drehpflüger Andreas Gstöttenmayr (UU), Martin Wurhofer (BR) und Sebastian Scherrer (SD) starten ebenfalls nächstes Jahr beim Bundesentscheid von 14.-16. August 2015 in Bruck an der Leitha (NÖ).
 








01.09.2014